Der Weihnachtsmann

Der Weihnachtsmann lebt am Nordpol und verteilt zu Weihnachten Geschenke. So heißt es jedenfalls in den Geschichten, die wir als Kinder gehört haben und die wir unseren Kindern erzählen. Eines war jedoch immer klar: der Weihnachtsmann existriert.

Er gehört zu Heilig Abend wie das Lametta auf den Weihnachtsbaum

Weihnachtsmann

Besonders in protestantisch geprägten Regionen gehört der Weihnachtsmannbeim Überreichen der Geschenke an Heiligabend mit dazu. Aber was macht den Weihnachtsmann aus? Ein roter Mantel oder ein weißer Rauschebart? Oder vielleicht sogar die typische Weihnachtsmann-Mütze? Nein, es ist nichts von alle dem. Nicht die optische Erscheinung macht diesen Menschen, der einmal im Jahr unsere Häuser betritt, so besonders, sondern das was er mit sich bringt.

Damit mit sind bei weitem nicht die Geschenke gemeint. Die Rede ist von der Hoffnung. Man erinnert sich an seine eigene Kindheit, man erfreut sich an dem Lächeln der eigenen Kinder. Es geht hauptsächlich um das Glück der Familien – egal ob man zu zweit oder zu viert ist.

Weihnachten ist eine Zeit voller Hoffnung. Und mit dem Besuch des Weihnachtsmannes wird den Menschen diese Hoffnung gegeben. Schon in der vorweihnachtlichen Zeit kann sich kaum ein erwachsener Mensch vor den fiktiven Gestalten zur weißen Weihnacht schützen. Es beginnt frühesten mit dem Nikolaus. Hier wird man entweder als unartiges “Kind” enttarnt, oder der Strumpf ist voll mit vielen Süßigkeiten.

Weihnachtsmänner wollen gut behandelt werden

Weihnachtsmann

Eigentlich lohnt es sich das ganze Jahr über nett, aufmerksam und rücksichtsvoll mit seiner Umwelt umzugehen. Denn an diesem einen Tag zu Weihnachten wird man vom Weihnachtsmann belohnt. Entweder weil viele enge Freunde mit einem feiern wollen, oder weil man ganz besonders von seinem Partner geschätzt und verwöhnt wir, als Dankeschön für das vergangene Jahr.

Mit dem Weihnachtsmann bereiten wir uns auf das Ende des Jahres vor. Ein weitere Punkt der unmittelbar mit der eigenen Hoffnung zusammen hängt. Man hat Vorsätze ein besserer Mensch zu werden, abzunehmen oder mehr Zeit mit der Familie zu verbringen. Man denkt, dass man durch einen Stichtag, nämlich der Silvestertag alle Laster abwerfen kann und ein neuer Mensch wird.

Die Zeit davor, nämlich die vom Heiligen Abend bis zum Neujahrstag darf man noch guten Gewissens alten Lastern folgen. Der Besuch des Weihnachtsmannes ermahnt einen nur, dass diese “Genusszeit” nicht mehr lange anhalten wird.