Advent

von Rainer Maria Rilke

Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt
und manche Tanne ahnt wie balde
sie fromm und lichterheilig wird;
und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin – bereit
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.

« Zurück
« Zur Weihnachtsgedichte-Übersicht

Sie haben ein schönes Weihnachtsgedicht und möchten es auf Frohe-Weihnacht.net sehen?
info[at]frohe-weihnacht.net