Weihnachtsbaum-Arten

Ein Weihnachtsbaum gehört für viele einfach zu Weihnachten dazu. Nur welcher Baum soll es sein?

Weihnachten wird auf der ganzen Welt zelebriert und für die Meisten gehört spätestens am Heiligabend auch ein Weihnachtsbaum mit dazu. Hier finden Sie eine Auswahl der beliebtesten Weihnachtsbäume

 

Nordmanntanne

Die Nordmanntanne (Abies nordmanniana) gehört aufgrund der weichen, glänzend-tiefgrünen, nichtstechenden Nadeln und der gleichmäßigen Wuchsform zu den beliebtesten Weihnachtsbäumen. Sie wächst nur in einem sehr kleinen Verbreitungsgebiet und wird daher speziel für die Weihnachtszeit angebaut. Größter Produzent ist hier Dänemark. Die Nordmanntanne benötigt 12-15 Jahre, um auf Verkaufsgröße heran zu wachsen und ist daher auch der mit Abstand teuerste Weihnachtsbaum.

Blaufichte

Ein weiterer Klassiker unter den Weihnachtsbäumen ist die Blaufichte (Picea pungens). Besonders auffallend ist, wie der Namen schon vermuten lässt, der blauliche Schimmer auf den Baumnadeln. Die Nadeln sind sehr stechend und sie duften sehr nach Wald. Der Preis liegt etwas über dem der Fichte, man bekommt dafür aber auch eine längere Haltbarkeit. Aufgrund ihrer starken, gleichmäßig etagenförmig gewachsenen Äste ist sie besonders für schweren Baumschmuck und für echte Kerzen geeignet.

Fichte

Wer einen sehr preiswerten Weichnachtsbaum sucht, ist mit der Fichte (Picea abies) gut bedient. Die Nadeln sind ähnlich dunkelgrüne gefärbt wie die Nordmanntann und stechen nur mäßig. Man muss jedoch beachten, dass sie eine deutlich geringere Haltbarkeit hat. Ein Kauf ist erst direkt vor dem Weihnachtsfest ratsam. Bereits nach einigen Tagen fängt sie sie bei Raumtemperatur an zu nadeln.

Rotfichte

Die deutsche Rotfichte (Picea rubens) gehört ebenfalls zu den günstigsten Weihnachtsbäumen. Der niedrige Preis kommt durch ihre Anspruchslosigkeit und dem schnellen Wachstum zustande. Sie ist mit ca. 30%, die häufigste Baumart in den deutschen Wäldern. Allerdings muss man, wie bei allen Fichten, auch hier das schnelle Nadeln bachten. Daher sollte man diesen Baum am besten direkt vor dem Fest selber schlagen. Dann freut man sich auch über ein schlank gewachsenen und gut riechenden Baum.

Edeltanne / Nobilistanne

Wer auf der Suche nach einem sehr hatlbaren Weihnachtsbaum ist sollte zur Edeltanne (Abies nobilis bzw. A.procera) greifen. Sie kommt aus dem pazifischen Nordwesten der USA vor. Das Preisniveau ist ähnlich wie bei der Nordmanntanne, sie ist aber noch langlebiger. Die weichen, blaugrünen Nadeln duften äußerst intensiv nach Orangen und die Zweige sind etagenförmig angeordnet.

Kiefer

Die Kiefer (Pinus sylvestris) ist neben der Fichte die zweithäufigste Baumart in den deutschen Wäldern. Sie ist etwas anders gewachsen als die klassichen Weihnachtsbäume und daher auch nicht so einfach zu schmücken. Anders als in Deutschland, ist sie aber in den Nachbarländern durchaus als Weihnachtsbaum beliebt. Ein Grund dafür könnte die lange Haltbarkeit und der angenehme Waldduft sein. Der Preis liegt auf mittlerem Niveau.

Küstentanne / Riesentanne

Die Riesentanne (Abies Grandis) ist im westlichen Nordamerika beheimatet und findet ihr Einsatzgebiet als Weihnachtsbaum, wegen ihrem breitem und ausladendem Wachstums, häufig auf öffentlichen Plätzen. Im Handel sind aber auch Bäume in Zimmergröße erhältlich und erfreuen die Bewohner dann mit langer Haltbarkeit und angenehmem Duft.

Korktanne / Felsgebirgstanne

Die Korktanne, auch Felsengebirgstanne oder Rocky-Mountains-Tanne (Abies lasciocarpa arizonica) genannt kommt ebenfalls aus Nordamerika. Sie kann bis zu 20 Meter groß werden und ist dann natürlich auch nur etwas für den Einsatz auf großen Flächen. Im Handel kann man aber auch deutlich kleinere Bäume für den häuslichen Einsatz erwerben. Die Nadeln sind blaugrün, weiche und sind sehr lang haltbar.

Colorado-Tanne

Ein durchaus edler Weihnachtsbaum ist die Colorado-Tanne (Abies concolor), die wegen ihrer langen, silbergrauen Nadeln auch Silbertanne oder Grautanne genannt wird. Besonders in Amerika wird sie gerne als Weihnachtsbaum verwendet und dort auch in Plantagen angebaut. Sie hat einen einmaligen, frischen Zitronendurft und sehr auffallend lange, aufwärtsgebogene Nadeln.

Oder doch lieber einen künstlichen Weihnachtsbaum?

Verliert nie seine Nadeln, ist immer grün und kann jedes Jahr wieder genutzt werden.