Überraschen Sie Ihre Freunde mit einer Kleinigkeit zu Weihnachten

Immer um die Weihnachtszeit stellt sich die gleiche Frage: Was schenke ich guten Freunden oder Freundinnen nur in diesem Jahr? Das Problem bei Vielen ist nicht nur die Frage nach dem „was“, sondern auch die Frage nach dem „wie teuer darf es sein“? Wer seine Freundin gleich mit einem neuen Fahrrad überrascht oder dem besten Freund eine Spielkonsole schenkt, der hat wohl eindeutig übertrieben. Solche großen Geschenke für Freundin oder Freund gehen nicht nur ganz schön ins Geld, sie verursachen beim Gegenüber auch mit Sicherheit Sorgenfalten. Wie steht er denn nun mit seinem kleinen Mitbringsel da?

Die meisten Menschen scheinen gerade an Weihnachten oft von dem Wunsch getrieben, mit einem möglicht großen und kostspieligen Geschenk zu zeigen, wie sehr sie einen mögen. Dabei ist doch auch hier der Spruch durchaus angemessen „weniger ist mehr“. Kleine Geschenke für die Freundin bzw. kleine Geschenke für den Freund erhalten die Freundschaften und vermitteln dem anderen, dass er einem wichtig ist und man speziell an den Festtagen an ihn gedacht hat. Dabei reicht es völlig aus, wenn das kleine Geschenk für die Freundin aus einer schönen Weihnachtstasse mit Pralinen besteht oder das kleine Geschenk für den Freund aus einem guten Buch oder einer coolen CD.

Hierbei kommt es wirklich auf den Gedanken dahinter an, nicht auf die Größe oder den Preis des Geschenks. Oft hilft es, sich vielleicht im Vorfeld mit den besten Freunden eine Art imaginärer Hürde aufzubauen. Man kann gemeinsam einen Höchstbetrag festhalten, für die kleinen Geschenke für die Freunde zu Weihnachten. Dann erhalten am Ende auch alle ungefähr gleiche Werte und niemand fühlt sich benachteiligt. Dieses Vorgehen empfiehlt sich speziell beim Weihnachtswichteln. Hier weiß ja erst recht niemand, von wem er gezogen wurde und deshalb ist es schön, wenn der Kauf von den kleinen Geschenken für Freunde oder Freundinnen gleichberechtigt abläuft. So ist die Stimmung bei der Bescherung gleich noch schöner. Dabei sollte allerding auch nicht vergessen werden, dass es beim Schenken und Beschenktwerden ja auch nicht nur auf den Inhalt ankommt, sondern um den Gedanken dahinter.